Home » Blog » Jede E-Mail Adresse zur Push-Mail Adresse umbauen

Jede E-Mail Adresse zur Push-Mail Adresse umbauen

Gerade im geschäftlichen Umfeld ist das Push-Mail Verfahren nicht mehr wegzudenken. Durch eine ständige Verbindung des Smartphones mit dem E-Mail Server werden E-Mails direkt nach Eingang auf das jeweilige Endgerät „geschubst“. Der Nutzer bleibt so in Echtzeit immer auf dem Laufenden. Privatleute mussten lange auf diese sehr teure Lösung warten. Web.de und GMX bieten diesen Dienst nur gegen Aufpreis an. Mit Googlemail und Hotmail sind aber seit geraumer Zeit zwei Anbieter auf dem Markt, welche Push-Mail kostenlos für eine Grosszahl von Endgeräten möglich machen. Nutzer von Android Geräten, iPhones und Windows Mobiles Phones können sich nun wie Geschäftsleute ihre E-Mails innerhalb von wenigen Sekunden aufs Handy schicken lassen. Der Vorteil ist neben der Zeit auch eine möglich Kostenreduktion. Freunde und Kollegen können bequem von zuhause oder vom Büro aus eine E-Mail schreiben, welche dann sofort auf dem Handy erscheint. Alles was dazu benötigt wird, ist eine Google Adresse (oder Hotmail) und ein passendes Smartphones (Datentarif wird empfohlen).

Aber vielleicht will man nicht jedem seine richtig Push-Mail Adresse weitergeben, sondern lieber zwischen Freunden, Kollegen, Familienmitgliedern usw. unterscheiden. Google bietet die Möglichkeit andere E-Mail Adressen als Absender einzutragen. Vorraussetzung ist, dass man selber Eigentümer dieser E-Mail Adresse ist. Wenn also Max Mustermann seine Adresse Max.Mustermann[at]gmail.com nicht jedem weitergeben möchte, dann registriert er sich eine weitere E-Mail Adresse z.B. smsanmax[at]provider.com und kann dann alle E-Mails von dort automatisch an seine Push-Mail Adresse und damit an sein Handy weiterleiten lassen. Sendet man dann per PC eine Antwortmail, erscheint die neue Mailadresse und nicht die richtig Push-Mail Adresse als Absender. Die Push-Mail Adresse wird also verschleiert.
Diese Einstellungen können im Google Konto unter Einstellungen – Konten und Import vorgenommen werden.

Einen Nachteil hat diese Vorgehensweise allerdings. Sendet man nämliche eine Antwort per Smartphone wird weiterhin die richtige Push-Mails Adresse als Absender angezeigt. Zumindest ist dies bei Windows Mobile der Fall. Wer andere Erfahrungen mit anderen Smartphones gemacht hat, kann diese gerne Posten.

Weiterhin gibt es natürlich auch die Möglichkeit, Google per POP3 andere E-Mail Konten abrufen zu lassen. E-Mails, die so abgerufen werden, werden dann ebenfalls per Push-Mail aufs Handy geschickt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × zwei =