Home » elektromobilität

elektromobilität

Kurz angetestet: Renault Fluence

2013 wird das Jahr des Elektroautos. Ob Mercedes, BMW, Ford, Volkswagen, Nissan oder Tesla – alle großen Automobilkonzerne haben noch für dieses Jahr mehrere Elektroautos angekündigt. Da noch unklar ist, wo die Reise hingeht und was der Kunde in Zukunft von einem Auto erwartet, sind die Modelle auch sehr unterschiedlich. Vom kleinen Zweisitzer, über die Familienlimousine, dem Kleintransporter bis hin zum Supersportler sind alle Konzepte vertreten. Die nächsten Jahre werden geprägt sein von Experimenten und neuen Technologien. Noch ist nicht sicher ob sich das Elektroautos oder doch der Hybridantrieb durchsetzen wird oder ob es zu einer parallelen Nutzung kommt. Auch gibt es noch wenig reine Elektroautos zu kaufen. Renault prescht nach vorne und bietet seit geraumer Zeit drei Elektroautos in der Z.E.-Serie an. Eines davon ist der Renault Fluence Z.E.

Der erste Eindruck
Der Renault Fluence zeichnet sich durch klassische Formen aus und wäre ohne Werbeaufkleber kaum von einer normalen Limousine zu unterscheiden. Der Fünfsitzer bietet genug Platz im Innenraum und hat auch sonst die gewohnte Ausstattung eines Mittelklasse Autos. Im Gegensatz zu den bisherigen Elektroautos hat man im Renault Fluence nicht das Gefühl in einem Raumschiff zu sitzen. Die Armaturen sind ungewohnt klassisch ohne dass man jedoch etwas vermisst. Neben einem eingebauten Navigationsgerät in der Mitte besitzt der Fluence nur das Display hinter dem Lenkrad. Hier findet der Fahrer alle Informationen über Geschwindigkeit, Reichweite, Strecke, Tempomat und Begrenzer (Limit). Auch die Batterieladung wird rein durch die Reichweiten-Angabe angezeigt. Es gibt keine Batteriesymbole o.ä.. Der Kurztest zeigte, dass je nach Strecke die Berechnung der Reichweite sehr genau ist. Gefahrene Kilometer und die Abnahme der Reichweite stimmten bei 70 gefahrenene Kilometer bis auf einen Kilometer überein.

Read More »Kurz angetestet: Renault Fluence


Messenger-Newsletter

E-Mail-Newsletter


Kurz angetestet: Toyota Prius Plug-In

Irgendwie will die Elektromobilität in Deutschland nicht in die Gänge kommen. Seien es allgemeine Vorurteile, der Kaufpreis oder einfach die Technik – Elektroautos sind Ladenhüter. Nissan kündigte sogar 15 Vertragshändlern, da diese sich geweigert hatten den Nissan Leaf ins Portfolio ihrer Autohäuser aufzunehmen. Zu groß war wohl die Angst der Händler auf den Autos und damit den Kosten sitzen zu bleiben.

Toyota Prius Plug-In Header

Die Autofahrer und hier vor allem die Deutschen wollen langsam an das Thema Elektroauto herangeführt werden. Aus diesem Grund haben sich Opel und Toyota entschlossen nicht gleich auf Elektroautos zu setzen, sondern – und sie sind durchaus so zu nennen – Zwitter auf den Markt zu bringen. Serielle Plug-In Hybride sind Autos mit einem Elektroantrieb der je nach Einstellung und Konzeption der Autos von einem Verbrennungsmotor unterstützt wird. So kann im Notfall immer noch regulär mit Benzin gefahren werden und niemand muss Angst haben im Straßengraben liegen zu bleiben. Gleichzeitig eignen sich diese Autos auch für weitere Strecken wie z.B. Geschäftsfahrten und Urlaubsreisen. Damit sind sie gleichzeitig Brückentechnologie und Langstreckenfahrzeuge.

Read More »Kurz angetestet: Toyota Prius Plug-In


Messenger-Newsletter

E-Mail-Newsletter


Tuning-Szene für Elektroautos

Die Tuning-Szene ist eine der umsatzstärksten Branchen in Deutschland. Jedes Jahr investieren Tuning-Fans über vier Milliarden Euro in deutsche Tuningartikel – vom Rennauspuff bis zum Plüschwürfel ist alles dabei. Vielen Tuningfans geht es dabei hauptsächlich um optische Verbesserungen und Individualisierung ihrer Autos. Einige sind aber auch an der Verbesserung der Leistung interessiert. So werden mit Auspuff- und Luftfiltertuning schon mal das eine oder andere entscheidende Mehr an PS aus dem Motor heraus gekitzelt. Doch auch Äußerlichkeiten wie hochwertige Spoiler und Tieferlegungen bringen durch verbesserte Luftwiderstandswerte spürbare Leistungsverbesserungen. Wann schwappt diese Entwicklung auf die Elektromobilität über?

Aerodynamik und Tuning für mehr Reichweite
Es klingt fast schon amüsant, sich zu überlegen welche Tuningmöglichkeiten es im Bereich der Elektromobilität gibt, während sich einige Experten noch darüber streiten, ob sich das Elektroauto überhaupt durchsetzen wird und es noch keine nennenswerten Zulassungszahlen in Deutschland gibt. Sicherlich ist der Markt realistisch gesehen im besten Fall am Horizont zu erkennen. Doch es stellt sich die Frage in wie weit sich durch Tuningmaßnahmen wie z.B. Tieferlegung, Ersatzteile mit weniger Gewicht oder Reifen mit weniger Rollwiderstand, die Reichweite und damit die Alltagstauglichkeit eines Elektroautos steigern lässt? Sicherlich haben sich diese Fragen auch die jeweiligen Autohersteller bereits gestellt und in die Entwicklung der jeweiligen Modelle einfließen lassen. Doch bei allen Autos, egal ob mit Elektro- oder Verbrennungsantrieb, gibt es die Gradwanderung zwischen Sportlichkeit, Bequemlichkeit und Leistungseffizenz. Je nach Kundenklientel und Zielkundschaft, wird das Auto für den am meisten zu erwartenden Einsatz ausgelegt. So muss ein Elektroauto zwar windschnittig sein, doch sollte es für die Alltagsfahrer nicht zu hart auf der Straße liegen. Gerade jüngere Fahrer schätzen jedoch diese tiefer gelegten Autos. In Zeiten in denen nicht Höchstgeschwindigkeit, sondern Reichweite eine Rolle spielen, können diese Tuningeigenschaften auch gut auf die Elektromobilität übertragen werden.

Welche Auswirkungen und welches Preis-Leistungsverhältnis haben z.B……
– qualitativ hochwertige Tieferlegungen
– Sportreifen bzw. Reifen mit weniger Rollwiderstand
– Spoiler, Flügel und andere aerodynamische Anbauteile
– Ersatz- bzw. Tauschteile mit weniger Gewicht
– Alufelgen anstatt Stahlfelgen
– Solarzellen auf dem Autodach
– aerodynamisch optimierte Außenspiegel
– optisch umgebaute Front- und Heckpartien
– usw.
…. um nur einige zu nennen.

Read More »Tuning-Szene für Elektroautos


Messenger-Newsletter

E-Mail-Newsletter


The electric avenue in Friedrichshafen

Elektromobilität zum Anschauen – Anfassen – Abfahren: Mit der electric avenue, einer Messe nur für Elektromobiliät, hatten die Besucher vom 17.-20. Mai 2012 zum vierten Mal die Gelegenheit Elektrofahrzeuge aller Art anzuschauen, anzufassen und auch selbst zu fahren. Eine der herausragenden Besonderheiten der Messe war vermutlich die Tatsache, dass fast alle ausgestellten Fahrzeuge keine Studien- und Concept-Cars waren, sondern bereits zu diesem Zeitpunkt oder wenige Monate später beim Händler vor Ort standen.

Vom Elektroroller über das ausgewachsene Elektromotorrad bis hin zu diversen Elektro- und Hybridautos waren so ziemlich alle Formen der Elektromobilität vertreten, die der Markt zu diesem Zeitpunkt zu bieten hatte – sei es der serielle Plugin-Hybrid Opel Ampera, der voll elektrische Nissan Leaf, der kleine Elektrosmart oder diverse zweirädrige Elektrofahrzeuge. Und mit wenigen Ausnahmen stellten fast alle Austeller der „electric avenue“ ihre Fahrzeuge für Probefahrten zur Verfügungen und hatten teilweise auch gleiche mehrere Exemplare vor Ort. Eine ideale Chance, die unterschiedlichen Ansätze einmal selber zu testen und zu erleben.

Opel Ampera:
Der Opel Ampera dürfte wohl der erste serielle Plugin-Hybrid von vielen werden. Bereits jetzt arbeiten andere Hersteller an gleichen oder ähnlichen Systemen. Der Unterschied zum bereits bekannten Hybridantrieb ist, dass im Vergleich zu bisherigen Modellen der Elektroantrieb nicht nur für das Anfahren auf den ersten Metern gedacht ist, sondern das Auto für einige Kilometer auch bei voller Beschleunigung rein elektrisch bewegt werden kann. Beim Ampera bedeutet das circa 65-70km (laut Werk 80km) reiner Elektroantrieb. Erst danach schaltet sich der 1,4Liter Corsa-Motor zu, der jedoch das Auto nicht direkt antreibt, sondern lediglich als Rage-Extender (Reichweitenverlängerer) den Strom für den Elektroantrieb produziert. Der Benzinmotor funktioniert somit als eine Art Notstromaggregat. Der Ampera schafft beeindruckende 160km/h und dies auch ohne Benzinmotorunterstützung. Leider schmilzt bei voller Geschwindigkeit die Akkuladung wie Eis in der Sonne. Dennoch kann der Ampera bei guter Planung für einen Großteil der Fahrten im näheren Umkreis als reines Elektroauto verwendet werden. Das Laden dauert, auch wegen der fehlenden Schnellladefunktion, vier Stunden. Für einen ausführlicher Testbericht bitte dem Link folgen [Ampera Pressetermin]
Was die Ausstattung anbelangt ist der Ampera auf der Höhe der „Elektroautozeit“. Ein Computer berechnet die Reichweite und gibt Tipps für eine stromsparende Fahrweise und stromsparende Einstellungen der Klimaautomatik. Eine Besonderheit stellt die zusätzliche Motorbremse dar, die manuelle über den Schaltknauf aktiviert werden kann und zusätzliche Bremsen aktiviert, welche die Rekuperation, also die Energierückgewinnung durch den Bremsvorgang, erhöhen. Gedacht ist diese Motorbremse für längere Fahrten bergab. Wer jedoch vermehrte Handarbeit nicht scheut, kann diese Bremse bei vorrausschauender Fahrweise auch sehr gut zum Abbremsen des Wagens während einer regulären Fahrt nutzen und so die Reichweit merklich erhöhen. Als Fahrmodi bietet der Ampera die Wahl zwischen sportlich und normal. Diese unterscheiden sich lediglich durch etwas sportlichere Gasannahme bei der Beschleunigung. Auf die Bremskraft und die Rekuperation haben die Fahrmodi keine Auswirkungen.

Read More »The electric avenue in Friedrichshafen


Messenger-Newsletter

E-Mail-Newsletter


Elektromobilität in Deutschland – Anzahl der Elektro-Tankstellen schier unbegrenzt

Im Zeichen der CO²-freien Mobilität erleben Elektrofahrzeuge gerade einen enormen medialen Hype. Doch es regen sich auch kritische Stimmen. Neben dem Anschaffungspreis eines Elektrofahrzeugs wird immer gern die fehlende Infrastruktur bzw. die geringe Tankstellendichte aufgeführt, wenn es darum geht, die Alltagstauglichkeit von Elektrofahrzeugen in Frage zu stellen. Zu gering seien die Möglichkeiten ein Elektrofahrzeug zu laden, so der Vorwurf. Dabei geht die Vorstellung was eine Tankstelle ist, jedoch genauso von einem veralteten Denkmuster aus, wie die Idee, dass es eine große Firma benötigt, um eine Tankstelle zu betreiben.

Als Fahrer eines Autos mit Verbrennungsmotor ist das Tanken ein regelmäßiges Ritual. Je nach Kilometerstand fährt der Autofahrer an die Tankstelle seines Vertrauens und befüllt sein Auto mit neuer „Energie“. Die Tankstelle ist dabei ein zentraler Treffpunkt für alle Energiedurstigen und wird meisten von einer großen bis sehr großen Mineralölgesellschaft geführt. Für manche Autofahrer ist das Ritual so eingespielt, dass der Tankwart fast zu einem guten Freund geworden ist, mit dem man sogar ein kleines Schwätzchen halten kann. Je nachdem wie dicht das Tankstellennetz ist, umso leichter ist es für Autofahrer in der eigenen Stadt oder auf Reisen eine passende Anlaufstelle zu finden.

Read More »Elektromobilität in Deutschland – Anzahl der Elektro-Tankstellen schier unbegrenzt


Messenger-Newsletter

E-Mail-Newsletter


Pressetermin Opel Ampera – Startschuss für die bürgerliche Elektromobilität

Nach all den Jahren in denen viele Autobauer werbe- und PR-technisch immer die neuesten Elektroautos als reine Studien und damit auch ihre eigene Mutlosigkeit präsentierten, kommt Ende November das erste Elektroauto in Großserie zum Händler um die Ecke. Der Opel Ampera möchte als erstes reell kaufbares Elektroauto die Elektromobilität weltweit voranbringen. Bedenkt man die Vorbehalte, die immer noch in weiten Teilen der Bevölkerung zum Thema Elektromobilität vorherrschen, ein ehrgeiziges Projekt.

München: Grosse mediale Lobeshymnen hört man dieser Tage vom Opel Ampera. Seien es Sätze wie: „der grüne Blitz“, „so sieht die Zukunft aus“ oder „Opels geräuschlose Innovation“. Opel selbst nennt den Ampera „das richtige Auto zur richtigen Zeit“. Ob die Lobeshymnen zutreffen, wird sich zeigen. Nicht nur in den Testberichten, sondern auch auf dem Markt. Fest steht, dass der Opel Ampera das erste, in Grosserie produzierte, Elektroauto der Welt ist. Damit setzt er nicht nur Maßstäbe, sondern ist gleichzeitig auch Indikator, wie weit der Wunsch nach Elektromobilität bei der Bevölkerung wirklich verbreitet ist.

Laut Opel ist einer der Hauptgründe warum es in der Bevölkerung noch viele Vorurteile gegen das Elektroauto gibt die Tatsache, dass die Zahl der tatsächlich sichtbaren Elektroautos auf deutschen Strassen gegen Null geht. Das Fehlen der „kritischen Masse“ verhindert somit eine Positionierung in den Medien und damit auch im Bewusstsein der Menschen. Aus diesem Grund soll der Opel Ampera ab Ende November 2011 beim Opel Händler stehen und für jeden der 42.500 Euro in der Tasche hat zu kaufen sein. Opel will damit natürlich nicht nur den Start der Elektromobilität in Deutschland einläuten, sondern ganz klar die Firma wieder an die Spitze der Automobil-Familie bringen. Den gesellschaftlichen Motiven stehen also auch klare wirtschaftliche Motive gegenüber. Im Rahmen einer Pressekonferenz in München konnten interessierte Journalisten den Ampera probefahren und sich selbst ein Bild von der Technik und der versprochenen Innovation machen.


Messenger-Newsletter

E-Mail-Newsletter


Read More »Pressetermin Opel Ampera – Startschuss für die bürgerliche Elektromobilität

Eurobike Demoday 2011 – Mountainbikes und Rennräder weiterhin gefragt

Trotz deutlichem Boom im Bereich der Elektrofahrräder, auch Pedelecs genannt, sind weiterhin Mountainbikes und Rennräder die klassischen Verkaufsschlager der Fahrradbranche. Davon konnten sich Aussteller und Pressevertreter auf dem “Eurobike Demoday” im malerischen Argenbühl selbst überzeugen. Der fünfte “Eurobike Demoday” war mit 1.840 Fachbesuchern auch dieses… Read More »Eurobike Demoday 2011 – Mountainbikes und Rennräder weiterhin gefragt