Elektroautos sind die Autos der Zukunft – nicht der Gegenwart

Hört man sich im Bekanntenkreis, im Internet oder auf der Straße um, spürt man beim Thema Elektroauto noch eine starke Zurückhaltung in der Bevölkerung. Eine Studie auf Spiegel Online will nun herausgefunden haben, dass sich die meisten Vorurteile in Luft auflösen, sobald die Teilnehmer die Chance erhalten ein Elektroauto zu testen. 

Ralf Bachmann Facebook Messenger-Newsletter

Zu geringe Reichweite, zu lange Ladezeit, zu hoher Preis – die Liste der Gegenargument gegen eine Elektroauto oder einen seriellen plug-in Hybrid scheinen lang und gewichtig zu sein. Der Autofahrer von heute erkennt zwar die Wichtigkeit, fossile Brennstoffe einzusparen, möchte dabei aber nicht auf die Errungenschaften bzw. Eigenschaften der modernen Autos verzichten. Kurz gesagt, ein Elektroauto ist dann gut, wenn es weniger kostet, weniger verbraucht, weiter fährt und schneller betankt ist als ein heutiges Auto mit Verbrennungsmotor. Da bekanntlich auch im Automobilbereich die „eierlegende Wollmilchsau“ noch nicht erfunden ist, werden die ersten Elektro-Pioniere wohl in dem einem oder anderen Punkt vorerst zurückstecken müssen.

Spiegel online will nun herausgefunden haben, dass alle diese Vorurteile zunehmend in den Hintergrund treten, sobald ein Versuchsteilnehmer selber ein Elektroauto fahren darf. Hierzu wurden die Teilnehmer der Studie vor der Probefahrt und nach der Probefahrt befragt. Die Untersuchung zeigt auch, dass die Teilnehmer durchaus bereit wären einen gewissen Aufpreis in Kauf zu nehmen. Dieser liegt laut einer weiteren Studie bei etwas 1.500 Euro im Vergleich zu einem Benzin-Auto der gleichen Größe.

Was jedoch mehr interessiert ist die Schlussfolgerung aus der Studie:
Kurz gesagt, vergleicht der Autor das Elektroauto mit dem iPhone. Seiner Meinung nach ist das Elektroauto so „cool“ wie das iPhone und wird sich genauso durchsetzen, wenn es nur genügend Leute gibt, die das „Gerät“ in realen Leben sehen und auch anfassen können. Sicherlich ist der Siegeszug des iPhone und auch anderer Smartphones enorm. Am Anfang noch belächelt, erobern sie heute bereits Kinderzimmer und Altenheime, von Büros und Haushalten ganz zu schweigen. Es stellt sich die Frage, ob die Interpretation der Spiegel online Studie wirklich so einfach ist?

Sicherlich gehört dem Elektroantrieb eine Teil der Zukunft. Die Zahl der Elektroautos auf den Straßen wird in den nächsten Jahren langsamen aber konstant steigen, was nicht nur die Preise sinken lassen wird, sondern das Gefühl und die Sensibilität der Bevölkerung für das Thema positiv beeinflussen wird. Wenn der Nachbar, der Arbeitskollege oder der Fußballfreund ein Elektroauto fährt und in der Kneipe seine Erfahrungen direkt aus erster Hand schildert, werden einige ihre Einstellung überdenken. Ganz ohne Zweifel. Aber ob das Elektroauto einen Siegeszug wie das iPhone antreten wird, wird sich zeigen. Zu Groß sind im Moment noch der Preisunterschied und die Reichweite. Beide leider in die falsche Richtung.
Ruft man sich aber historische Aussagen zu den allerersten Autos in Erinnerung, ist es ein Wunder, daß wir mit der Automobiltechnik heute dort sind, wo wir uns befinden. Auf Dauer wird Benzin fast unbezahlt werden, während der Strompreis nur minimal steigen wird. Die Aufpreise der Elektroautos werden durch höhere Stückzahlen sinken und die Reichweite wird durch bessere Akkutechnik steigen. Irgendwann wird die kritische Maße erreicht werden. Dann werden Autos mit Verbrennungsmotoren diejenigen Autos sein, die nach „Ladestationen“ (Tankstellen) suchen müssen. Bis zu diesem Punkt ist es aber noch ein weiter, wenn auch spannender Weg.

Ralf Bachmann WhatsApp-Newsletter

Umfrage:
Wann oder ab wann würdet ihr ein Elektroauto fahren? Ist der Preis der entscheidende Knackpunkt, oder sind es auch andere Punkte, die euch verleiten würden ein Elektroauto zu kaufen? Wie sieht es mit der Benutzung der Busspur oder des Standstreifens bei Stau aus (Fast Lane)? Reservierte Parkplätze und kostenloser Strom beim Einkaufen im Supermarkt? Grüner Strom am Arbeitsplatz oder im Restaurant? Weniger KFZ-Steuer? Eure Meinung interessiert mich.

Elektroautos während der Fahrt laden:
Seit längerem entwickelt vor allem Daimler eine Möglichkeit Elektroautos ohne Kabel per Induktion zu laden. Dafür muss das Auto nur über einer bestimmten Stelle geparkt werden und die im Boden liegenden Kabel laden den Akku des Auto durch ein magnetisches Feld. Jetzt haben Entwickler in Asien eine Möglichkeit erdacht, Elektroautos auch während der Fahrt zu laden. Hierfür bauen sie einfach die für die Induktion nötigen Ladespulen in den Straßenbelag ein. So wird das Auto während es fährt wieder “befüllt”.

Artikel auch auf Google+

Das könnte Sie auch interessieren

Ralf Bachmann

Zweiter Account von Ralf Bachmann

–> Details: https://www.ralfbachmann.de/author/ralfbachmann/

Kostenloser E-Mail Newsletter

Bätschman

Zweiter Account von Ralf Bachmann--> Details: https://www.ralfbachmann.de/author/ralfbachmann/

6 thoughts to “Elektroautos sind die Autos der Zukunft – nicht der Gegenwart”

  1. Nicht der (Spiegel)Autor spricht vom iPhone-Effekt sondern der zitierte Dudenhoeffer – und den iPhone-Vergleich hat er sich aus der 2008er Rede von Chelsea Sexton (Plugin America) gemopst …

    Sie sprach davon dass zu oft nur die negativen Seiten diskutiert werden
    und ein “Positiv-Image” wie es das Ei-Fon umgibt fuer eine “rationalere?
    Betrachtung” sinnvoll waere.
    Aber das wird in -D- wohl nie passieren – denn wir suchen in allem erstmal
    das Schlechte (all das was nicht funktioniert).

    Ich weiss wovon ich rede denn ich fahre seit Jahren (ausschl.) E-Auto.
    (Da musste man sich schon so einiges “seltsames Zeug” anhoeren.

    Elektrische Gruesse …

    http://www.youtube.com/watch?v=XAiM3Vm3C6k (ruhig mal ansehen)

  2. Hi Ralf,

    Schöne Grüsse aus Schenkenzell in Schwarzwald.
    Ich versuche seit einige Zeit Elektroautos voranzutreiben.
    Da ich nicht genug Geld habe um ein Elektroauto zu kaufen, habe ich an Crowdfunding gedacht.
    Und die Idee fand ich so gut dass ich in ganz Deutschland und Weltweit popularisieren möchte.

    Am 20. Februar werde ich ein Imiev in Rosenmontagsumzug mit drei oder vier Begleiter fahren.
    Kostüme von:
    Windkraftanlage
    Fotovoltaik
    Biogasanlage
    Wasserkraftwerk

    Jeder kommt ab und zu der Grosse Steckdose des Autos und “ladet” ein Bisschen auf.

  3. Hallo Bätschman! Mich regt es immer auf, wenn der Trend Elektroautos heruntergespielt wird, von wegen “ach, das kommt vielleicht in 20 Jahren mal” oder ähnliches..die Leute unterschätzen die rasante Entwicklung regenerativer Technologien! Zum iPhone in Altenheimen: ich stelle eher fest, dass das iPad hier immer größere Beliebtheit erlangt. Senioren sind oft unglaublich erstaunt und wissen gar nicht, wie ihnen geschieht, wenn man ihnen so ein Ding vorlegt. Super Sache jedenfalls 🙂

  4. Danke für eure Kommentare.

    Natürlich ist zu sagen, dass die Technik immer schnellere Sprünge macht und gerade bei “coolen” Produkten eine steigend Verbreitung für noch mehr Absatz sorgt. Wie in Form einer Lawine, die immer schneller und immer größer wird.
    Allerdings dürfte wir gerade erst am Anfang stehen. Die nächsten Jahre werden zeigen, wie es weiter geht.

    @ Annika:
    Natürlich bieten Tablet gerade bei nicht so technik affinen Menschen jede Menge Möglichkeiten. Sei es bei Klindkindern oder älteren Menschen. Die leichte Bedinbarkeit macht es möglich. Es ging bei dem Vergleich aber eigentlich nicht um die Technik an sich, sondern im den Flair und das Image, welches das iPhone umgibt und damit für seinen Verbreitung sorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.