Home » Blog » Amerika und die Zensur

Amerika und die Zensur

Wie selten dämlich ist man eingentlich, wenn man nach Schlagworten zensiert. So erkläre ich es mir zumindest, dass vier meiner bei Photobucket gehosteten Bilder als “illegal” eingestuft wurden. Darauf zu sehen waren ironische und satirische Bilder über das Thema National*sozialismus. Alle Bilder waren aber gegen dieses Thema bzw. sollten aufzeigen wie gefährlich dieses Thema ist. Als Teil der journalistischen Seite dieses Blogs, wollte ich meine Leser darüber informieren wie gefährlich und aktuell dieses Thema ist. Photobucket hat wohl aber alle Bilder welche “Ado*lf”, “Na*zi oder sonstige Wörter aus diesem Themenkomplex im Titel hatten einfach gelöscht. Sie verstossen anscheinend gegen die AGB’s. Wenn man natürlich nicht fähig ist, die deutschen Kommentare und Texte zu lesen und nur nach Schlagworten zensiert wundert das nicht mehr gross. Wie soll man aber über ein Thema berichten, wenn man keine Beispielbilder zu diesem Thema verwenden kann. Manchmal muss man eben Menschen oder Objekt zeigen, damit der Leser weiss wovon man redet.

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und der freien Rede. Einfach zum ko*****!!!

—————————————

Der oben zu lesende Beitrag war eigentlich schon abgeschlossen, da sind mir ein paar Stunden später die Machenschaft von flickr.com und YouTube.com wieder eingefallen. Flickr hat seit Mitte 2007 einen Länderfilter im Programm, der bestimmte Länder wie Deutschland oder die auch die Schweiz von bestimmten Inhalten ausschliesst. Ein internes Einstufungsprogramm, welches die Photos nach “unbedenklich”, “mittel” und “eingeschränkt” katalogisiert, sperrt Besucher aus Deutschland, Singapur, Korea, Hongkong und eben auch der Schweiz von allen Bereichen die als “mittel” oder “eingeschränkt” klassifiziert sind. Lustig wird es aber schaut man sich den Inhalt der “mittel” oder “eingeschränkt” Klassen an. So werden freizügige Inhalte gesperrt, während politisch eventuell bedenkliche Inhalte zugelassen werden. Personen in SS-Uniformen sind weiter zugänglich. Damen im Bikini am Pool aber nicht. Sehr sinnvoll!!!
Zur Verteidigung der gezeigten Person muss man sagen, dass es sich hierbei vielleicht auch um eine Theatheraufführung mit realistischen Uniformen handeln kann. Das kann ich hier nicht beurteilen.


freies Bild auf flickr.com
http://www.flickr.com/groups/keine_zensur/

Gleiches Spiel bei YouTube. Bestimmte Videos sind in manchen Ländern nicht zu erreichen.

Und dass ohne Begründung. Es handelt sich nämlich bei diesem Video um harmloses Musikcover-Video. Den einzigen Grund, den ich mir vorstellen kann ist, dass die Coverband die Rechte am Cover nur für Deutschland erworben hat, um Geld zu sparen und das Video somit nicht ausserhalb von Deutschland vermarktet werden darf.

Nichtsdestotrotz, die Internetzensur nimmt immer groteskere Formen an. Vor allem die länderspezifische Zensur finde ich erschrecken und darüber hinaus verläuft sie entgegensetzt der Idee des Internets, dass nämlich alle Informationen allen Menschen auf dem Globus in gleicher Weise zugänglich sein sollen. Es heisst nicht umsonst WORLD WIDE WEB und nicht Deutschland WEB oder USA WEB. Wenn nämlich China das Internet zensiert schreien alle auf, macht es aber eine Firma mit dem Verweis auf die AGB’s und den Jugendschutz, dann ist es ok.

Merke: Es ist nie das Gleiche wenn zwei das Selbe machen!
Nieder mit der Zensur. Siehe http://www.piratenpartei.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins + neunzehn =