Home » Blog » Die Schweiz sagt nein zu einem schärferen Einbürgerungsgesetz

Die Schweiz sagt nein zu einem schärferen Einbürgerungsgesetz

Das Schweizer Wahlvolk hat zu meiner Erleichterung die neu SVP Initiative zu einer Verschärfung des Einbürgerungsgesetzes deutlich abgelehnt. Idee war es dabei, dass zukünftige Einbürgerungen nicht mehr über einen Verwaltungsakt und eine Behörde entschieden werden, sondern direkt vom Wahlvolk der Gemeinde, in der man sich einbürgern lassen will.

Und genauso wie die Linken und die Grünen, bin auch ich der Meinung, dass die ein grosser Fehler wäre. Ressentiments und Vorurteile gegen Ausländer würde hier weit mehr ins Gewicht fallen wie die persönliches Einschätzung über den Einzubürgernden selbst.

Oft habe ich in Schweizer Reportagen gehört wie Ausländer nicht eingebürgert wurden, weil 200 km weiter ein anderer Ausländer eine Straftat begangen hat. Die Nationalität spielte natürlich keine Rolle. Oder wie ein Deutscher Rentner, die seit ca. 40 Jahren in der Schweiz lebt und gearbeitet hat, von seiner Gemeinde abgelehnt wurde, weil die Schweiz in einem Fussballländerspiel gegen Deutschland verloren hat.
Und last but not least die Geschichte eines Schulhausmeisters aus  einem Balkanland, der immer freundlich und nett  zu den Schulkindern war, aber leider mit  unfreundlichen  Landesgenossen in einer Abstimmung  seinen Pass beantragte und durchfiel, weil man einfach die anderen nicht haben wollte und darum für alle vier der Einfachheithalber komplett für nein stimmte.

Dies sind nur einige Beispiel wie Willkür und Tagesmeinungen dieses System beeinflussen können. Von dem her bin ich ganz froh, dass die Einbürgerung wieder über rational nachvollziehbare Ausschlusskriterien verläuft und nicht nach der Nase einer Person entschieden wird.
Ich stelle mir gerade vor wie ein Antragsteller in Zürich sonst von Haus zu Haus laufen müsste und sich mit Blumen und Pralinen überall vorstellen müsste, dabei hoffen müsste, dass nicht zufällig ein anderer Ausländer im Vorfeld seiner Abstimmung eine Straftat begeht und seine Fussballnationalmannschaft nicht gegen die Schweiz spielt. Alles sehr wichtige Punkte bei der Vergabe eines Passes und den damit verbundenen Rechten und Pflichten. Und vor allem alles Punkte, die Aussagen wie gut oder wie schlecht dieser Bürgen dann das System unterstützen würde.

Ich denke meine Idee ist rüber gekommen. 😉

Infos unter Tagesschau.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × zwei =