Kostenlos Faxen ohne Anmeldung

Es scheint als sein in Zeiten der E-Mail, De-Mail und dem E-Postbrief das Fax noch nicht ganz ausgestorben. Manchmal kann es von Vorteil sein ein Fax zu schicken. Wer jedoch keinen speziellen Account hat und nur sporadisch Faxe verschicken will, sollte sich folgende gratis Angebote genauer anschauen.

MyFax:
Simon von Candy College hat bereits einen sehr detaillierten Bericht über MyFax verfasst. Mit MyFax können freie Texte oder 178 Dateitypen (z.B. PDF, PSD und Office-Dateien) in 42 Länder verschickt werden. Ohne Anmeldung stehen jedem Nutzer zwei Faxe pro Tag zur Verfügung. Wer mehr möchte, oder auch eine eigene Faxnummer für den Empfang sein eigen nennen möchte, kann sich für 10 Dollar einen Plus-Account zulegen. Im amerikanischen App-Store steht darüber hinaus eine iPhone App zur Verfügung.

Simon von Candy College berichtet von einem eigenen Test, der zwar einigen Minuten dauerte, jedoch erfolgreich verlief.

AllToFax:
Auf der Seite AllToFax können Faxe innerhalb Deutschlands verschickt werden. Gesperrt sind jedoch Sonderrufnummern wie 0180, 017x ,016x ,015x, 0900, 0700 sowie Nummern ausserhalb Deutschlands. Laut AGB steht jedem Nutzer ein Fax pro Tag zur Verfügung. Auch hier ist keine Anmeldung nötig. Einen Plus-Account o.ä. gibt es nicht. Einen PDF Account sucht man ebenfalls vergeblich.

PrimaFax:
PrimaFax erlaubt den Faxversand als freien Text oder PDF im Hochformat. Der Versand erfolgt innerhalb Deutschlands. Ein Tags- oder Nutzerkontingent ist nicht ersichtlich. Dafür wirbt PrimaFax mit „unverzüglichem Versand“.

Datenschutz, rechtliche Fragen und Zuverlässigkeit:
Alle die oben genannte Angebot sind kostenlosen und haben damit keine Garantie auf Zuverlässigkeit. In allen AGB wird zwar versprochen, dass der Versand zuverlässig erfolgt, allerdings wird keine Garantie übernommen. Jeder Nutzer sollte sich somit überlegen, ob er eine eilige Nachricht über diese Portale verschickt.
Ausserdem sind diese Faxe natürlich nicht unterschrieben und damit rechtlich nicht gültig. Eine Vertragskündigung dürfte damit unwirksam sein.
Darüber hinaus ist unbekannt, was die Firmen mit den eingetragen Daten machen. Bei allen Portalen muss der Nutzer seine E-Mail Adresse angeben, die zum einen als Antwortadresse auf dem Fax erscheint und zum anderen als Adresse für der Versandbestätigung genutzt wird. Zwar versprechen alle Anbieter keine Weitergabe der Daten, es kann jedoch keine Garantie dafür gegeben werden.

E-Postbrief der Deutschen Post:
Die Deutsche Post bietet ihm Rahmen des E-Postbrief eine kostenlose Zusatzfunktion für das Versenden und um Empfangen von Faxen an. Der Nutzer kann nach einer längeren Anmeldeprozedur kostenlos Faxen und erhält auch eine kostenlose Faxenummer für den Empfang. Leider kam es in den letzten Monaten jedoch zu gröberen Fehlern. So wurden Faxe nicht gut oder sogar teilweise auch vollkommen falsch dargestellt. Das Portal scheint noch starke Probleme zu haben.

Kostenpflichtige Anbieter:
Kostenpflichtige Anbieter gibt es einige im Netz. Wer jedoch nur sporadisch Faxe verschicken will wird mit einem Monatsabo kaum glücklich. Sipgate.de bietet nach einer kostenlosen Registrierung für 49 Cent (plus anfallende Minuten) einen Faxversand an. Da es sich bei Sipgate um eine deutsche Unternehmen mit langer Erfahrung handelt, dürften sowohl der Datenschutz als die Versandgarantie deutlich höher sein, als bei kostenlosen Anbietern. Darüber hinaus kann die iPhone und Android App von Sipgate ebenfalls das Faxangebot nutzen. Die Gebühren werden vom Prepaid-Konto abgezogen.
Wer Faxe empfangen will benötigt jedoch eine kostenpflichtigen Plus-Account.

Örtlicher Copy-Shop:
Wer wirklich nur alle paar Jahre ein Fax verschickt, kann auch in einen Copy-Shop gehen. Einige Shops bieten ihren Kunden diesen Service. Allerdings belaufen sich die Preise teilweise auf 1,- Euro pro Seite. Dafür wird kein Name, keine Anmeldung und keine Daten verlangt.

Das könnte Sie auch interessieren

10 thoughts to “Kostenlos Faxen ohne Anmeldung”

  1. Kennt jemand eine Seite, bei der man einen sog. „qualifizierten Sendebereicht“ bekommt, also mit Abdruck der ersten Seite auf dem Dokument?

  2. Ich wurde angefragt, ob es möglich ist aus England faxe zu verschicken und zu empfangen. Da die oben erwähnten Anbieter teilweise auch in andere Länder Faxe verschicken, können diese weltweit eingesetzt werden. Für den Empfang benötigt man eine feste Faxnummer. Diese kann nur von einem Anbieter zu Verfügung gestellt werden. Sipgate ist meines Wissens nach auch in England vertreten. Darum würde ich hier erstmal nachfragen. Grundsätzlich gilt, wer faxe empfangen will, benötigt ein Faxgerät oder einen festen Anbieter bzw. eine Art Vertrag, da es sich um eine Dienstleistung handelt.

  3. Vielen Dank für die seriösen Tipps. Da ich sehr lange – bis ich mein Fax einfach abgestellt habe – mit Spam-Fax bombardiert wurde, habe ich jetzt bei Inbetriebnahme versucht einen Testfax-Dienst zu finden, der garantiert keinen Mißbrauch mit meinen Daten treibt. Ich habe bei arcor.de ein Konto (5 kostenlose Faxe im Monat), welches aber einfach kein Fax sendete.

    Erst durch den Hinweis hier bin ich auf epost.de wieder aufmerksam geworden. Ich hatte mir da mal einen Konto angelegt, es aber nie verwendet – und wußte auch nicht, das dort eine Faxmöglichkeit besteht. Diese hab ich jetzt also verwendet und es hat prima – und ich denke sicher – funktioniert.

    Vielen Dank also nochmal für die Tipps.

  4. Hallo Rainer,

    meines Wissens nach nicht (Stand Januar 2012). Die Post redet zwar immer davon, dass irgendwann mal sowas kommen soll, hat bis jetzt aber keinen Zeitplan veröffentlicht. Somit dürfte das erstmal dauern.

  5. primafax faxt nicht mehr, dafür gibt es mittlerweile die gut zumerkende Domain freefax.de

    Hier kann ein Fax versendet werden, demnächst auch mit eigenem Faxserver.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.