NEWS: Bewegung am Markt für “sichere Messenger” (Threema, Ginlo)

Der Messenger-Markt ist ein hartes Brot. Mit WhatsApp, dem Facebook-Messenger und im asiatischen Raum mit WeChat, ist der Markt eigentlich aufgeteilt. Andere Messenger wie Threema, Snapchat, Telegram, Viber, Threema, Singal und Co. laufen aktuell rein von den Zahlen her als Randerscheinung mit. Gerade die als “sicher” angepriesenen Messenger haben es nicht leicht. Oft sind sie kostenpflichtig und/oder komplizierter als die Markt-Champions. Aber es kommt gerade wieder etwas Bewegung in das Thema “sichere Messenger”.

1.) Mit der Insolvenz des deutschen Messengers ‘Ginlo’ (früher ‘SMSme’ der deutschen Post) und dem rein theoretischen Umzug des Messengers ‘Wire’ in die USA (Programmierung anscheinend weiterhin in Berlin) gehen dem deutschen/europäischen Markt zwei wichtige Messenger verloren.
So schlecht diese Entwicklung ist, so gut kann dies für ‘Threema’ sein.
Die bisherigen Nutzer (‘Ginlo’ hatte meines Wissens nach auch Unternehmen als Kunden der Business-Lösung) müssen sich zwangsläufig auf die Suche nach Ersatz machen.
Hier kann ‘Threema’ durchaus einen Schub nach vorne erfahren.

Quellen zu ‘Wire’ und ‘Ginlo’:
https://twitter.com/ginloAPP/status/1191687308690501632
https://twitter.com/piratenparteibb/status/1195359540478455808
https://twitter.com/heiseonline/status/1195339699088441344
https://twitter.com/sozialpr/status/1195290628265054208

2.) Das Kultusministerium von Baden-Württemberg startet ein Pilotprojekt zum Thema “Instant Messenger an Schulen” und verwendet hierfür ‘Threema’ (vermutlich ‘Threema Work’).
https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Service/2019+11+22++Start+Pilotprojekt+Instant+Messenger

3.) Jede Threema-ID erhält jetzt eine eigene Website und kann damit leichter mit Freunden geteilt werden.
https://threema.ch/de/blog

4.) Da ich vermehrt privat gefragt werde, warum Threema keine Push-Benachrichtigungen auf dem Smartphone anzeigt (spricht auch für die steigende Verbreitung), hier ein paar Lösungsansätze.
https://threema.ch/de/faq/push_andr

5.) Das Unternehmen “MessengerPeople” hat eine Liste inkl. Nutzerzahlen der in Deutschland gängigsten Messenger erstellt und jetzt auch Threema aufgenommen.
https://media.licdn.com/dms/image/C4D2CAQFO7MS488a6gw/comment-image-shrink_8192_1280/0?e=1574672400&v=beta&t=ZOt2-nJ3qJoSzYZqajH-3AU3WQ7axdxq8Iv1MEUJw78

WICHTIG: Ich weiß, dass das Unternehmen MessengerPeople bei einigen Threema-Nutzern wenig beliebt ist. Als führender Anbieter zum Thema “WhatsApp-Marketing” ist MessengerPeople natürlich darauf bedacht ihr “Hauptthema” WhatsApp-Marketing weiter voran zu bringen. Darum wurde bisher dieser Plattform auch gefühlt 99% der Aufmerksamkeit geschenkt und damit natürlich auch (in-)direkt Werbung für WhatsApp gemacht.
Auch gehen die Meinungen über die aktuellen Nutzerzahlen von Threema auseinander. MessengerPeople gibt im Nov. 2019 die “Daily Active User”-Zahl mit 6. Mio an.
Andere Quellen sprechen von (über) 7 Mio. Nutzern. Wichtig ist dabei zu erwähnen, dass die DAU-Anzahl und die reine “Download-Anzahl” abweichen können. Auch kenne ich die Quelle der Zahlen nicht.
Statista und Wikipedia haben im Dezember 2018! 5 Mio. private Nutzer + 2 Mio. “Threema Work-Nutzer” angegeben.
Vielleicht sind wir Ende 2019 bereits bei 8-9 Mio. Nutzer, wenn man alles zusammenzählt? Was vielleicht sogar mehr deutsche Nutzer als bei Telegram wären?! Wir werden sehen, was 2020 bringt. ‘Ginlo’ hat/hatte 500.000 Downloads im Herbst 2019. Wenn diese Nutzer geschlossen zu ‘Threema’ wechseln, gibt es auch nochmal einen Schub. Ich denke 2020 wird viel passieren.


Kostenloser E-Mail Newsletter



Ralf Bachmann

Aktuell: Content Marketing & PR Manager Ausgebildeter Journalist, PR-Berater & Projektmanager mit Faible Content-Marketing, Social Media, Unternehmenskommunikation, Digitalisierung, Collaboration-Tools und alles rund um "Web 2.0".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.