whatsapp autoresponder

WhatsApp Autoresponder: WhatsApp Nachrichten automatisch beantworten lassen – genial!

Wichtiger Hinweis: am Tag der Veröffentlichung des Artikel (8. Juli 2018) war die App über Web nicht mehr in Google Play erreichbar, wohl aber über die Google Play App auf dem Smartphone. Ein Download auf das Smartphone wäre also weiterhin möglich gewesen. Ob dies ein böses Omen ist (Stichwort: Maleware, juristische Fragen mit WhatsApp) kann aktuell nicht beantwortet werden.
–> Update 16. Juli 2018: Die App ist wieder online und wurde auch aktualisiert.

Die Andoid-App ‚WhatsApp Autoresponder‘ scheint auf den ersten Blick eine kleine Spielerei zu sein. Wer benötigt schon wirklich eine App, die WhatsApp-Nachrichten mit einem vordefinierten Text automatisch beantworten kann? Vermutlich nur „WhatsApp-Süchtige“ & faule Teenager?! Doch weit gefehlt. Die App kann im (semi-)professionellen Umfeld sehr hilfreich sein. Es lohnt sich also einen genaueren Blick darauf zu werfen und sich mögliche Use-Cases detaillierter anzuschauen. Vor allem „WhatsApp Business“-Nutzern und Blogger, die sich mit WhatsApp einen eigenen Newsletter-Dienst aufgebaut haben [siehe auch: WhatsApp-Newsletter ohne Newsletter-Anbieter realisieren], könnte die App viel Arbeit abnehmen und helfen, den Service deutlich kundenfreundlicher zu gestalten.

Die App – alias die Ausgangslage:

Die App ‚WhatsApp Autoresponder‘ – die eigentlich ein „Bot“, also ein automatisiertes Computerprogramm ist – ist in der Basis-Version kostenlos. In der Premium-Version fallen einmalig rund zehn Euro an. Was auf den ersten Blick vielleicht viel klingt, entpuppt sich bei späterer Betrachtung als sehr angemessen. Doch dazu später mehr.
Der Clou der App ist eigentlich recht schnell erklärt. Es lassen sich Regeln definieren, auf deren Basis eine bestimmte Aktion ausgelöst wird. So lassen sich in der kostenlosen Version bestimmte Wörter oder Sätze definieren (z.B. das Wort ‚Start‘), auf welche die App dann eine ebenfalls selbst definierte Antwort zurücksendet. Hierfür benötigt die App Zugriff auf alle WhatsApp-Nachrichten respektive auf alle WhatsApp-Business-Nachrichten. Dies ist natürlich, gerade auch im Sinne der aktuellen Datenskandal-Thematik, kein unwichtiger Punkt und jeder Nutzer, bzw. jedes Unternehmen, muss selbst entscheiden, ob eine Dritt-App Zugriff auf alle Nachrichten haben sollte.

 

Die Installation:

Nach dem Download und der Installation erfragt die App, wie erwähnt, Zugriff auf WhatsApp [siehe auch Screenshots am Ende des Artikels]. Dies ergibt aber (zumindest technisch) Sinn, da sowohl die eingehenden Nachrichten, wie auch die ausgehenden Antworten, ganz regulär über WhatsApp verschickt werden. Der Empfänger auf der anderen Seite erkennt also – mal abgesehen von der Formulierung der Antworten – keinen Unterschied in der Kommunikation. Finanziert wird die kostenlose Variante über Werbung, die z.B. nach dem Speichern einer Regel als Full-Screen angezeigt wird und weggeklickt werden kann.

Hinweis:
Damit die App funktioniert muss diese nicht nur Zugriff auf WhatsApp haben, sondern die App muss auch aktiviert sein, dies kann bei einigen Modellen (z.B. Huawei) nicht immer der Fall sein. Hier muss die App zuerst in den Einstellungen auf „immer aktiv“ geschaltet werden. Dies empfiehlt zumindest der Herstellen/Programmierer als Antwort in Google Play. Und natürlich muss das Smartphone angeschaltet sein ;-). Sollte das Smartphone keine Verbindung zu Internet haben und/oder ausgeschaltet sein, wird die automatische Antwort versendet, sobald die Internetverbindung wieder hergestellt ist oder das das Gerät eingeschaltet wird.

Kostenlose Version – die Details:

Auch wenn die kostenlose Version nur einen Bruchteil der Funktionen freigeschaltet hat (Auflistung der Premium-Inhalte siehe Screenshots am Ende des Artikels), kann diese eigentlich schon sehr viel und gibt einen guten Einblick in die Funktionen der Premium-Version.

a.) der Auslöser/Trigger:
Jede Regel beginnt mit einem Wort oder einem Satz, der als Auslöser der Regel fungiert. Es können Wörter oder ganze Sätze definiert werden. Nachteil der kostenlosen Version ist, dass die Regeln nur bei exakter Übereinstimmung aktiviert werden. Wer also einen kompletten Satz als Auslöser definiert muss hoffen, das der Absender auch genau diesen Satz (exakt!) verwendet. Auch bei einem Wort wird die Regeln erst ausgelöst, wenn die Nachricht nur dieses eine Wort enthält. Wird also z.B. „start“ als Auslöser definiert, wird die Regeln ausgelöst, wenn die Nachricht „start“ oder „Start“ oder „START“ beinhaltet. Wird z.B. „start jetzt“ verwendet, passiert nichts.
Diese Möglichkeit ist Teil der Premium-Variante. Hier kann zwischen drei Stufen gewählt werden. Neben „exakter Übereinstimmung“ stehen „Musterübereinstimmung“ (Antworte, wenn Nachricht enthält … anfängt mit … endet mit …), „Expertenübereinstimmung“ (alles ist möglich; Angabe des Herstellers) und „Willkommensnachricht“ (keine weiteren Angaben durch den Hersteller) zur Verfügung.

b.) die Antworten:
In der kostenlos Variante kann WhatsApp Autoresponder „leider“ nur eine Antwort definiert werden und diese darf auch nur zwei (in Zahl: 2) Zeilenumbrüche enthalten (Link ist erlaubt). In der kostenpflichtigen Version können mehrere Antworten und sogar zufällig Antworten eingetragen werden. Es besteht dann auch die Möglichkeit Antworten zeitversetzt/verzögert, zu bestimmten Zeiten und Antworten, die den aktuellen Standort enthalten zu verschicken (kann vielleicht bei Kindern sehr sinnvoll sein; eigene Anmerkung). Ebenfalls können mehrere Zeilenumbrüche eingetragen werden und die Anzahl der Antworten pro Tag ist unbegrenzt. Welche Begrenzung in der kostenlosen Variante greift, wird leider an keiner Stelle erwähnt. Wer aber, wie oben erwähnt, die App wirklich in größeren Intervallen und/oder im (semi)professionellen Umfeld nutzt, sollte sich überlegen, die zehn Euro zu investieren.

c.) die Empfänger:
Es kann zwischen Kontakten, Gruppen und beiden gewählt werden. Ebenso können Empfänger über die ‚+49‘ nur auf deutsche Mobilfunknummern begrenzt werden. Ein sehr gute Trick, was vor allem bei Newsletter-Anbietern oder WhatsApp-Business-Nutzern sinnvoll sein kann, ist die Funktion per ‚+*‘, mit der auch unbekannten Mobilfunknummern geantwortet werden kann. Last but not least können Kontakte auch direkt mit Namen eingetragen werden, so dass Mama eine andere Antwort wie Papa erhält. Und natürlich lassen sich auch Kontakte wie z.B. der Chef ignorieren.

d.) die Zeiten:
Neben den Tageszeiten lassen sich auch Pausen definieren, in denen die Regel ausgelöst wird respektive wie viel Zeit zwischen dem Auslösen der nächsten identischen Regel liegen soll. So kann die Regel also z.B. Nachts deaktiviert werden oder das bombardieren mit Auslösern respektive das inflationsartige Auslösen der Regeln verhindert werden (z.B. zwei Bots bombardieren sich gegenseitig mit Auslösern bis eines der Smartphones keine Energie mehr hat).

e.) die Werbung:
Wird beim Speichern einer Regel angezeigt und kann ebenfalls durch den Erwerb der Premium-Version deaktiviert werden.

Die Api (Dialogflow):

Diese Funktion wurde nicht getestet. Laut Hersteller, können dann alle eingehenden Nachrichten (und vermutlich auch viele Einstellungen) über einen Dialogflow (https://dialogflow.com/pricing) verwaltet und bearbeitet werden, was sicherlich grade im Business-Bereich von Vorteil sein kann, so dass alle Kontakte und Nachrichten schön bequem am Büro-PC verwalten und den Kunden dann dort geantwortet werden kann.

Long Story short – tl;dr:

Die App WhatsApp Autoresponder kann also – je nach gewähltem Preismodell – automatisch Antworten auf eingehende WhatsApp-Nachrichten verschicken. Soweit so gut. Spannend werden diese Features, wenn man diese mit einem Newsletter in Verbindung bringt und die App im Kundenservice einsetzt. Im Artikel „WhatsApp-Newsletter ohne Newsletter-Anbieter realisieren“ wurde bereits beschrieben, wie man mit Hilfe eines (gesonderten) Smartphones und ein paar Tricks einen WhatsApp-Newsletter in Eigenregie anbietet. Kombiniert man nun diesen Newsletter mit der App WhatsApp Autoresponder lassen sich schöne Dialog- und Kunderservice-Use Cases generieren. Je nachdem wie einfallsreich man ist.

Screenshots:

Ähnliche Apps – nicht getestet:

Auto-Reply for WhatsApp Business
Auto-Reply for whats

P.S.: Sollte die App ‚WhatsApp Autoresponder‘ wie Eingangs erwähnt aus Google Play  aus diversen Gründe verschwinden, so ändert dies nichts an der Möglichkeit mit „automatischen“ Antworten einen Dialog- und Kundenservice aufzubauen, der dem Nutzer einen Mehrwert bietet.

Disclaimer:
Dies ist keine Werbung. Es fand kein Geld- und/oder Warentransfer statt.

Sie wollen die App ‚WhatsApp Autoresponder testen und in Aktion erleben? Kein Problem! Schicken Sie einfach das Wort „test“ an die Mobilfunknummer meines WhatsApp-Newsletters.

 


EDIT 9.7.2018:

Der Programmierer hat auf meine Anfrage reagiert:

Hey,

die App wurde zeitweise aus Google Play entfernt.
Momentan ist sie wieder online, aber leider erstmal nicht in Deutschland.

Näher Informationen hier:
https://www.xda-developers.com/whatsapp-sends-cease-desist-apps-native-android-api/


Best regards,
Tim Kosmala

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuell: Content Marketing & PR Manager

Ausgebildeter Journalist, PR-Berater & Projektmanager mit Faible Content-Marketing, Social Media, Unternehmenskommunikation, Digitalisierung, Collaboration-Tools und alles rund um „Web 2.0“.

Ralf Bachmann

Aktuell: Content Marketing & PR Manager Ausgebildeter Journalist, PR-Berater & Projektmanager mit Faible Content-Marketing, Social Media, Unternehmenskommunikation, Digitalisierung, Collaboration-Tools und alles rund um "Web 2.0".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.